Unterschied der einzelnen Punktwolkenformate

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Berndchen
Offline
Last seen: vor 2 Wochen 6 Tage
Beigetreten: 08.01.2014 - 11:21
Unterschied der einzelnen Punktwolkenformate

Moin in die Runde,

was ist der Unterschied zwischen den einzelnen Punktwolken-Formaten (*.las, *.xyz, *.e57, *.rcp, etc)?

Gruß Bernd...

MarioHoheisel
Online
Last seen: vor 3 Minuten 1 Sekunde
Beigetreten: 30.03.2016 - 18:08
Punktwolkenformate

Hallo Bernd,

der Unterschied ist die interne Struktur, die Datenkomprimierung und was das Format generell kann (Speicherweise der Daten). Während LAS/LAZ/XYZ nur Unstrukturierte Punktwolken (unstructured point clouds) speichern können, kann E57 und RCP Strukturierte und Unstrukturierte Punktwolken (structured & unstructured) speichern. Die beste Komprimierung (wenigster Speicherplatz) für unstrukturierte Punktwolken wäre LAZ (zipped LAS), für strukturierte gibt es eigentlich nur E57, welches ein "offenes" Format ist.

Beste Grüße
Mario
LSE-TEAM

Berndchen
Offline
Last seen: vor 2 Wochen 6 Tage
Beigetreten: 08.01.2014 - 11:21
Archivierung von Punktwolken

Hallo Mario,

vielen Dank für die schnelle Antwort, da habe ich gleich noch eine weitere Frage.

Welches dieser Punktwolkenformate ist für die Archivierung am besten geeignet? Werden diese Formate beispielsweise in 10 Jahren noch unterstützt?

Gruß Bernd...

MarioHoheisel
Online
Last seen: vor 3 Minuten 1 Sekunde
Beigetreten: 30.03.2016 - 18:08
Archivierung von Punktwolken

Hallo Bernd,

bei der Archivierung sollten die Daten möglichst gut komprimiert werden und man möchte einen Fallback-plan haben falls das Format nicht mehr unterstützt werden sollte.

Bei las/laz/xyz/e57 gibt es eine offene Dokumentation wie man auf die Daten zugreifen kann, daher kann man hier, falls das niemand mehr benutzen sollte, sich selber was „schreiben“ (programmieren). Wenn man stattdessen fws/lsprj/rcp/... benutzt hängt alles davon ab ob die Firma die dieses Format benutzt noch einen Konverter zur Verfügung stellt, bzw. noch existiert.

Beste Grüße
Mario
LSE-TEAM