Manuelle Stationierung (Registrierung) der Scans mit Zielmarken in FARO Scene

Die Scandaten werden vom Scanner (Focus 3D) auf einer SD-Karte gespeichert. Hierbei empfiehlt es sich, den Ordner "Scans" von der SD-Karte lokal auf die eigene Workstation zu kopieren. Dadurch haben Sie immer noch eine Sicherung auf der SD-Karte zu liegen.

Scan-Projekt in FARO Scene anlegen

Im nächsten Schritt öffnen wir die Software FARO Scene und erstellen ein neues Projekt. Bei der Erstellung unter Datei > Neu wird unterschieden zwischen Projekt und Arbeitsbereich. Der Unterschied der beiden liegt in der Datenstruktur und der Datenablage. Erstellen wir mit "Arbeitsbereich" ein neues Projekt in Scene, werden alle Daten in einem Ordner hinterlegt und die Speicherung erzwingt die Änderung der Daten direkt. Erstellen wir ein Projekt, wird eine Historie angelegt, unter der wir jederzeit zu einem bestimmten Bearbeitungsstand zurückspringen können, vorausgesetzt wir speichern regelmäßig (nach jedem Bearbeitungsschritt).

Über Datei > Neu > Projekt legen wir ein Projekt an, wählen Speicherort und Projektnamen und bestätigen mit Erstellen.

Neues Projekt anlegenNeues Projekt in FARO Scene anlegen

Projekt erstellenProjekt erstellen

Scans in FARO Scene importieren

Nachdem das Projekt erstellt wurde, erscheint eine leere Bearbeitungsoberfläche. Wir lassen uns den von der SD-Karte kopierten Ordner "Scans" anzeigen und importieren die Scans via "Drag & Drop" in FARO Scene. Im Anschluss können wir den Ordner wieder ausblenden.

Nachdem die Einzelscans von Scene übernommen wurden, empfiehlt sich eine erste Speicherung (Speichern) der Daten. Der erste Speichervorgang dauert immer etwas länger. Durch die Verwendung einer SSD-Festplatte können dieser erste sowie auch weitere Speichervorgänge beschleunigt werden.

Scans via Drag & Drop in FARO Scene importierenScans via Drag & Drop in FARO Scene importieren

Cluster in FARO Scene erstellen

Im nächsten Schritt erstellen wir einen bzw. mehrere Cluster (Ordner zum Ablegen der Scans), in denen wir die Scandaten entsprechend der Scanner-Standpunkte einteilen können. So können wir beispielsweise bei Gebäuden ein übergeordnetes Cluster erstellen, in dem wir nach Gebäudenamen, der dem Gebäude zugeordneten Etagen (EG, 1.OG, KG, DG) sowie der Fassade unterteilen. Die Stationierung der Scans erfolgt dann pro Cluster und zum Schluss über das übergeordnete Cluster. Zum einen bringt dies den Vorteil der Genauigkeit in den Clustern und zum anderen können so einzelne Bereiche (Cluster) nacheinander bearbeitet werden.

Zum Erstellen der Cluster machen Sie einen Rechtsklick, vergeben einen Namen und bestätigen mit OK.

Cluster erstellenCluster in FARO Scene erstellen

Zur Weiterbearbeitung können wir nun die Scans in die jeweiligen Cluster verschieben. Es empfiehlt sich nur ein paar Scans zu verschieben, diese zu bearbeiten und zu stationieren. Dazu werden die Scans markiert und verschoben.

Scans in Cluster verschiebenScans in Cluster verschieben

Zielmarken in FARO Scene bestimmen

Für die Stationierung müssen wir die Referenzkugeln und die Schachbrettzielmarken bestimmen. Dazu öffnen wir die schon markierten Scans über einen Rechtsklick und wählen Ansicht > Flächenhafte Ansicht.

Über die Werkzeugleiste (Werkzeugleiste) können wir nun die Referenzen markieren und als solche festlegen. Die verwendeten Symbole sind für die Kugeln  und Schachbrettzielmarken  wählbar.

Ansicht auswählenAnsicht in FARO Scene auswählen

Flächenhafte AnsichtFlächenhafte Ansicht in FARO Scene

Je nachdem was markiert werden soll, suchen wir uns nun den entsprechenden Button aus:

     Kugeln für Referenzkugeln

     Schachbrettzielmarken für Schachbrettzielmarken (Checkerboard Target)

Zum Markieren klicken wir einfach mit der Pin-Nadel auf das entsprechende Referenzobjekt und bestätigen mit OK. So gehen wir bei allen Referenzmarken in den Scans des Clusters vor.

Referenzkugel markierenReferenzkugel markieren  Schachbrettzielmarke markierenSchachbrettzielmarke markieren

Scans stationieren

Um die Scans zu stationieren, klicken wir mit der rechten Maustaste auf das Cluster und wählen im sich öffnenden Fenster Operationen > Stationierung > Scans stationieren. Hier legen wir die allgemeinen Einstellungen (z. B. Sensoren) und die Art der Scan-Stationierung (Zielmarkenbasiert) fest und bestätigen mit OK.

Stationierung der Scans in FARO SceneStationierung der Scans in FARO Scene

Nach der Stationierung werden die Protokolle angezeigt.

Protokolle der StationierungProtokolle der Stationierung

Für die weitere Bearbeitung der Scans markieren wir die nächsten Scanner-Standpunkte aus dem Cluster "Scans", verschieben sie in das entsprechende Cluster, öffnen sie in der flächenhaften Ansicht und markieren die Referenzen. Im Anschluss wird mit Rechtsklick auf den Scan Manager dieser aktualisiert, womit auch die Stationierung aktualisiert wird.

Nachdem wir ein Cluster abgeschlossen haben, können wir dieses bei Bedarf sperren. So lässt sich die Rechenzeit erheblich reduzieren, wenn wir die einzelnen Cluster als Gesamtpunktwolke stationieren. Hierbei werden keine großen Berechnungen innerhalb der Clusters durchgeführt, nur mit den relevanten Scans von Cluster zu Cluster.

Cluster sperrenCluster sperren

Scandaten betrachten und einfärben

Um einen Überblick über die Daten zu erhalten, laden wir alle Punktwolken und lassen sie in der 3D-Ansicht () anzeigen. Durch Rechtsklick auf ein Cluster bzw. auf das übergeordnete Cluster und Alle Scans laden werden die Punktwolken in der 3D-Ansicht dargestellt.

Punktwolkenansicht - GrauwertePunktwolkenansicht - Grauwerte

Über die Korrespondenzansicht werden die einzelnen Cluster farblich dargestellt. Um die Korrespondenzansicht zu öffnen, wählen wir das übergeordnete Cluster mit einem Rechtsklick an und wählen Ansicht > Korrespondenzansicht.

KorrespondenzansichtKorrespondenzansicht in FARO Scene

Wenn wir Scans in Farbe erstellt haben, können wir uns diese Farbinformationen anzeigen lassen. Bevor wir Farbinformationen einblenden, können wir die Punktwolke mit dem Verschneidungstool (Verschneidungstool) bearbeiten und so alle irrelevanten Bereiche der Punktwolke entfernen. Achtung: Hierzu sollten die Scans in voller Auflösung geladen sein!

Um die Farbinformation anwenden zu können, wählen wir das übergeordnete Cluster mit Rechtsklick aus. Anschließend wählen wir Operation > Farbe/Bilder > Bilder anwenden, um die Farbaufnahmen aus den Scans zu nutzen.

Bilder anwendenBilder anwenden

In der Punktwolke werden nun die Farbinformationen den einzelnen Scanpunkten zugewiesen, während in den Ansichten der einzelnen Scans die Punktwolke mit den Bildern eingefärbt wird.

Eingefärbte PunktwolkeEingefärbte Punktwolke in FARO Scene

Eingefärbter ScanEingefärbter Scan

Stationierung kontrollieren

Wir haben die Möglichkeit, die Stationierung zu kontrollieren. Dafür markieren wir einen bestimmten Bereich im Scan und lassen uns diesen als räumliche Ansicht anzeigen. In einem weiteren Scan, in dem dieser Bereich auch zu sehen ist, markieren wir den Bereich nur. In der räumlichen Ansicht können wir nun mit Rechtsklick über Scanpunkte hinzufügen diesen Bereich einlesen. Wenn unsere Stationierung geklappt hat, sollten zwischen den beiden markierten Scanpunktwolken keine Abstände bzw. Differenzen zu sehen sein.

Stationierung über einen ausgewählten Bereich kontrollierenStationierung über einen ausgewählten Bereich kontrollieren

Durch eine Drehung des Bereichs können wir uns nun die beiden Punktwolken in Relation zueinander anschauen und die Genauigkeit der Stationierung überprüfen.

Genauigkeit der Stationierung überprüfenGenauigkeit der Stationierung überprüfen

 

<< Zurück     Weiter >>